Kategorien &
Plattformen

Sternsinger/innen von St. Petrus in Ketten

Sternsinger/innen von St. Petrus in Ketten
Sternsinger/innen von St. Petrus in Ketten

Sie trotzten dem widrigen Dauernieselregen. Jugendliche und erwachsene Begleiter und Begleiterinnen waren, wie auch in den zurückliegenden Jahren, mit den Kindern unterwegs. Alle hielten tapfer durch. Nach dem Dorfrundgang wurden sie dann von fleißigen Helferinnen im Pfarrheim mit Pizza und warmen Getränke empfangen. Erstmals waren in diesem Jahr Anmeldungen zum Besuch in den Häusern erforderlich. Es waren über einhundert Haushalte, die den Segenswunsch der Sternsinger: Christus Mansionem Benedicat "Christus segne dieses Haus" erbaten. Versehen mit der aktuellen Jahreszahl wurde der abgekürzte Spruch 20*C+M+B*19 an den Haustüren angebracht. Das Sternchen steht für den Kometen, der die Heiligen Drei Könige der Legende nach zur Krippe in Bethlehem brachte. Zuvor war das Sternsingerlied vorgetragen worden Erfreut wurden die Botschafter/innen des Segenswunsches empfangen. Es wurden nicht nur die Türen, sondern auch die (Spender-)Herzen geöffnet. Die Spenden gehen in diesem Jahr nach Peru. Im Besonderen soll damit schwerbehinderten Kindern geholfen werden. Eine erfreulich hohe Summe von knapp 1.000,- Euro kam zusammen, wie Gemeindereferentin Eva-Maria Henn beim Empfang der Sternsinger/innen beim Gottesdienst zum Fest der Heiligen Drei Könige berichtete. Ihr Dank galt den Mädchen und Jungen, die mit dem Stern unterwegs waren, aber auch allen, die zum Gelingen der diesjährigen Aktion beigetragen hatten und natürlich den Spendern. Das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion "Wir gehören zusammen" stand auch im Mittelpunkt einer anrührenden Ansprache von Gemeindereferentin Henn beim Gottesdienst. Wir gehören zusammen, das gelte auch für Menschen, die am Rande stehen, ausgegrenzt sind. Denen habe sich Jesus besonders angenommen. Er habe niemanden ausgeschlossen. In diesem Jahr schaue man nach Peru. Auf Kinder, die mit Behinderung leben müssten, nicht laufen oder sehen könnten. Ohne Chance auf Schul- oder Berufsausbildung. Um Jenen zu helfen, seien die Sternsinger/innen unterwegs gewesen - und um den Segen Gottes für das neue Jahr zu den Menschen und in ihre Häuser zu bringen. Einen weiteren Nutznießer der Aktion gab es zusätzlich. Die gespendeten Süßigkeiten gehen zum Großteil an weitere Bedürftige, Kinder, die von "Der Tafel" unterstützt werden. Auch hier wird die Freude groß sein. Natürlich bekamen auch die fleißigen Könige und Königinnen ihren Teil von den Süßigkeiten ab. Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger/innen insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt Text/Fotos: Willi Simon Text zu Fotos: